Sie sind hier: Startseite

Aktuelles:

Am 17./18. August 2018 spielte die HG Obfelden am Eidgenössischen Hornusserfest in Walkringen in der 7. Stärkeklasse mit.

Ihr Gegner aus Ersigen war ihnen bestens bekannt, vor wenigen Wochen trugen die beiden ein Meisterschaftsspiel aus, das Obfelden leider verlor. Nun war die Zeit gekommen um Revanche zu nehmen.
Obfelden musste das Anhornussen mit Schlagen beginnen. Alle Spieler waren ein bisschen nervös, jeder wollte das Beste geben, das Eidgenössische Hornusserfest findet nur alle 3 Jahre statt.
Viele Spieler der Obfelder lagen mit der Schlagleistung unter ihren Erwartungen, es gab aber auch einzelne die gut auf Kurs waren. Obfelden zeigte im ersten Durchgang eine eher mässige Schlagleistung, Ersigen B musste sich 3 Nummern schreiben lassen, für sie war der Traum  eines vorderen Ranges bereits ausgeträumt.
Nach dem Wechsel zeigte Obfelden eine ausgezeichnete Leistung im Ries, sie konnten alle Hornusse ohne grosse Probleme abtun.
Ersigen B hatte nach dem Ende des ersten Durchganges einen winzigen Punkt Vorsprung.
Im 2. Durchgang zeigten sich am Horizont dunkle Wolken die nichts Gutes erahnen liesen. Obfelden konnte ihren Durchgang noch trocken über die Bühne bringen, auch steigerten sich alle Spieler in der Schlagleistung. Nach dem Wechsel konnte ein Spieler von Ersigen B ein Streich Schlagen, dann öffnete Petrus die Schleusen, es Regnete wie aus Kübeln, ein starkes Gewitter zog auf.
Die Organisatoren entschieden das Spiel abzubrechen. der zweite Durchgang wurde gestrichen.
Somit hat Obfelden das Anhornussen mit 0 Nummern und 322 Punkten auf dem guten 11. Zwischenrang abgeschlossen. Sie mussten den Ausstich am nächsten Tag gegen Wiedlisbach bestreiten.
Obfelden ging topmotiviert an ihre Aufgabe heran, sie mussten das Spiel gegen Wiedlisbach mit Schlagen beginnen, Obfelden zeigte eine gute Schlagleistung, dass gleiche zeigte Wiedlisbach beim Abtun. Schon bald zeichnete sich ab, dass beide Mannschaften vorne mitmischen konnten.
Auch im 2. Durchgang gab es keine wesentlichen Änderungen, beide Mannschaften liesen nichts mehr anbrennen.
Am Schluss erreichte Obfelden eine Gesammtpunktzahl von 1136 geschlagenen Punkten und 0 Nummern. Mit dieser Leistung belegte Obfelden in der Endabrechnung den ausgezeichneten 4. Rang und nahm das beliebte Trinkhorn mit nach Hause.
Gewonnen hat das Fest in der 7. Stärkeklasse Zimmerwald B mit 0 Nummern und 1181 Punkten gefolgt von Wiedlisbach mit 1173 Punkten und Rüdtligen- Alchenflüh B mit 1136 das übrigens die gleiche Gesammtpunktzahl aufweist wie Obfelden aber ein längeres Ries geschlagen hat.

Der Kopfkranz gab es ab 87 Punkten

Kopfkränze erzielten:

Walter Müller 105 Punkte
Ueli Müller 98 Punkte
Reto Binggeli 95 Punkte
Hans Binggeli 93 Punkte

Die 2. Auszeichnungen gab es ab 78 Punkten

2. Auszeichnung erzielten:

Peter Frick 85 Punkte
Werner Binggeli 84 Punkte
Andreas Duschen 80 Punkte